Skip to product information
1 of 4

ELITE PROTECTION SERVICES #1

Intoxicating: Süchtig nach dir

Intoxicating: Süchtig nach dir

Regular price $5.99 USD
Regular price $6.99 USD Sale price $5.99 USD
Sale Sold out
Shipping calculated at checkout.
  • Purchase the E-book/Audiobook Instantly
  • Receive Download Link Via Email
  • Send to Preferred E-Reader and Enjoy!

Buch 1 der Elite Protection Services Reihe.

Please note: This listing is for the e-book edition.

MAIN TROPES

  • Bodyguard
  • Forced Proximity
  • Daddy/Boy
  • Hurt/Comfort
  • Spanking
  • Age Gap

SYNOPSIS

Manchmal ist Disziplin der Schlüssel zum Glück.

Lincoln Hudson ist der festen Überzeugung, den einfachsten Job der Welt angenommen zu haben. Für die nächsten sechs Monate soll er den Babysitter für Wyatt Edgeworth spielen, den verwöhnten Sohn eines konservativen Senators. Alles, was er tun muss, um am Ende einen sechsstelligen Gehaltsscheck ausgehändigt zu bekommen, ist Wyatt aus Schwierigkeiten herauszuhalten.

Laut Wyatts Vater braucht der Junge eine feste Hand und Disziplin. Und mit beidem kann Linc dienen. Ein einziger Blick auf Wyatt genügt, damit Linc zustimmt. Denn eines ist ihm sofort klar, Wyatt braucht wirklich mehr Disziplin in seinem Leben.

Als schwuler Sohn eines homophoben Senators, dem die Karriere wichtiger ist als die Familie, kämpft Wyatt Edgeworth schon sein ganzes Leben lang mit inneren Dämonen. So ist es kein Wunder, dass er eine selbstzerstörerische Ader und eine Vorliebe für ausufernde Partys hat. Nach einem Zwischenfall, der Wyatt fast das Leben und seinen Vater die Wiederwahl gekostet hätte, verurteilt ein Richter ihn zu acht Monaten Hausarrest. Und als wäre das nicht schon Strafe genug, darf er sich zusätzlich auf Anordnung seines Vaters Tag und Nacht mit einem Babysitter rumschlagen.

Als Wyatt Linc eines Abends in betrunkenem Zustand gesteht, dass er sich zu ihm hingezogen fühlt, bringt er damit einen Stein ins Rollen, der das Potenzial hat, eine Lawine auszulösen, die sie beide unter sich begraben könnte, und was als heimliche Affäre mit Ablaufdatum gedacht war, eröffnet plötzlich ungeahnte Möglichkeiten.

Warnung: Selbstverletzung, Selbstmordversuch, vergangener und gegenwärtiger körperlicher Missbrauch und angedeutete sexuelle Gewalt in der Vergangenheit.

LOOK INSIDE: CHAPTER ONE

„Der Senator wird Sie jetzt empfangen.“

Lincoln Hudson stand auf und kämpfte gegen den Drang an, am Kragen seines weißen Button-down-Hemdes zu zupfen. Bevor er dem eiligen Treffen zugestimmt hatte, hätte er besser überprüfen sollen, ob der Anzug noch passte. Jetzt war es zu spät. Er trug schon so lange legere Arbeitskleidung, dass sich der Hemdkragen wie eine Schlinge um seinen Hals anfühlte. Oder vielleicht war es der Job selbst, der ihm die Kehle abschnürte. Er war sich nicht sicher.

Er folgte der zierlichen blonden Frau durch eine stattliche Halle, die mit einem hässlichen blau-goldenen Teppich ausgelegt war. An den Wänden hingen Gemälde von spießigen, alten weißen Männern. Sie erreichten eine Doppeltür, die die Frau schwungvoll öffnete. Mit einer Geste forderte sie ihn auf einzutreten, bedachte ihn mit einem knappen, ausdruckslosen Lächeln und ging. Ein Mann – vermutlich der Senator – hob einen Finger als Zeichen, dass er sich noch einen Moment gedulden sollte, ehe er seinen Schreibtischstuhl so drehte, dass er Linc den Rücken zukehrte, als ob das irgendwie eine Schutzhülle der Vertraulichkeit über das Telefonat stülpen würde.

Linc interessierte sich einen Dreck für das Telefonat des Mannes. Er ließ seinen Blick durch den Raum schweifen. Drei präparierte Tierköpfe schmückten eine Wand. Zwei davon standen auf der Liste der gefährdeten Arten. Bücherregale mit ledergebundenen Büchern nahmen die gesamte linke Wand ein. Linc trat näher heran und hätte beinahe mit den Augen gerollt, als er feststellte, dass fast jeder Titel etwas mit Gesetzesvorgaben beinhaltete, sowohl weltlichen als auch biblischen. Dieser Kerl muss der reinste Stimmungskiller auf Partys sein. Die Möbel waren alle aus glänzendem Mahagoni gefertigt und der Innenarchitekt des Mannes hatte alles, was nicht aus Holz war, mit braunem Leder überzogen. Die Bar in der hintersten Ecke des Raumes war mit einer Reihe von Kristallkaraffen bestückt, die ausschließlich mit Whiskey, Scotch, Brandy und Cognac gefüllt waren. Linc würde wetten, dass der Mann irgendwo in seinem riesigen Schreibtisch kubanische Zigarren versteckte.

„Das ist ein Problem der Straßenbehörde, Jerry. Aber darum geht es mir nicht. Hör zu, ich habe keine Zeit, weiter darüber zu diskutieren. Ja. Ich habe eine Besprechung. Grüß Clare und die Kinder von mir. Lass uns am Samstag im Club das Gespräch fortführen.“ Der Mann hielt inne. „Nein. Wyatt wird nicht dabei sein. Er trifft sich mit ein paar Leuten wegen eines Referendariats. Ja, wir sind sehr stolz auf ihn. Er ist ein großartiger Junge. Mach’s gut, wir hören uns.“

Linc wandte die Aufmerksamkeit wieder dem Senator zu. Der Mann legte den Hörer auf und drehte sich zu ihm um, wodurch er seinen neuen Kunden in Augenschein nehmen konnte. Er war breitschultrig und hatte goldblondes, an den Schläfen ergrautes Haar, das so gekämmt war, dass es seinen zurückweichenden Haaransatz verbarg. Er hatte die Anzugjacke abgelegt und trug nur noch ein hellblaues Button-down-Hemd und eine marineblaue Krawatte, die gelockert war. Als er aufstand, bemerkte Linc, dass er einen Bauchansatz hatte, der über seinem Gürtel hing, trotz der definierten Muskeln an Armen und Brust.

„Es tut mir leid, dass Sie warten mussten. Der Mann kann einem echt die Ohren vollquatschen, wenn Sie wissen, was ich meine. Ich bin Montgomery Edgeworth. Meine Freunde nennen mich Monty.“ Sein Tonfall war freundlich und der weiche Südstaaten-Dialekt verriet, dass er aus der Gegend um Georgia und nicht aus Florida stammte. Der Senator streckte ihm seine Hand entgegen. Linc schüttelte sie. Der Mann drückte seine Hand viel zu lange und mit mehr Kraft als nötig.

Was wollte er damit beweisen? Dachte er, dass Linc sich mit ihm auf eine Art Schwanzvergleich einlassen wollte? Er hatte im Dienst Dutzende von Männern wie ihn getroffen. Unsichere Arschlöcher, die versuchten ihre Dominanz mit übertriebener Zurschaustellung von Männlichkeit zu demonstrieren. Er fand so etwas ziemlich ermüdend.

Monty bat Linc sich zu setzen. „Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben herzukommen. Sie sind der dritte Personenschützer, den ich in den letzten sechs Monaten angeheuert habe, und ehrlich gesagt nehmen die ganzen Einführungsgespräche sehr viel von meiner wertvollen Zeit in Anspruch.“

Linc nickte knapp, sagte aber nichts. Jackson hatte ihn davor gewarnt, sich von Monty Edgeworths freundlicher Art blenden zu lassen. Sein Freund hatte das Wort Seelenverkäufer benutzt. Es war ihm egal, ob der Senator der leibhaftige Satan war, solange der Gehaltsscheck, den er nach Beendigung des Jobs erhielt, gedeckt war. „Da ich bereits in der Stadt war, um Jackson zu besuchen, als der Job zur Neuvergabe bekannt gegeben wurde, hat dieses Treffen mir keine zeitlichen Umstände bereitet. Jackson scheint zu glauben, dass ich für den Job die nötige Qualifikation habe.“

Monty nickte, sein Lächeln verschwand. „Das hat er mir auch gesagt. Sie beide haben zusammen gedient, richtig?“

„Ja, Sir. Zwei Einsätze in Afghanistan.“

„Jackson hat einen hervorragenden Ruf, auch wenn er die meiste Zeit damit verbringt, auf Prominente aufzupassen.“

Jackson Avery tat viel mehr, als nur auf Prominente aufzupassen, aber er hatte nicht vor, seinen Atem zu verschwenden, um das richtigzustellen. Monty schien nicht der Typ zu sein, der sich von anderen belehren ließ. Stattdessen konzentrierte Linc sich auf den Job. „Sie möchten, dass ich Ihren Sohn beschütze? Wurde er in irgendeiner Weise bedroht?“

Der Senator lachte harsch auf. „Oh nein. Nichts dergleichen. Die einzige Bedrohung, der mein Sohn ausgesetzt ist, ist er selbst. Er ist … nun ja, er ist ein verwöhnter junger Mann. Meine Frau und ich haben ihm stets alle Wünsche erfüllt und ihn von vorne bis hinten verhätschelt, weil wir unseren erstgeborenen Sohn sehr früh verloren haben. Doch leider hat das dazu geführt, dass er sehr dumme, impulsive Entscheidungen trifft. Ich brauche jemanden, der ihn in den nächsten sechs Monaten im Auge behält und vor sich selbst schützt.“

Eine Million Fragen schossen Linc durch den Kopf. Er beschloss mit dem ungewöhnlich genau festgelegten Zeitrahmen anzufangen.

„Warum sechs Monate?“

„In sechs Monaten ist Wahltag. Momentan kann ich mir keinen Skandal leisten. Ich sitze seit sechs Jahren im Senat, und ich habe ganz bestimmt nicht vor gegen einen Gitarre spielenden Veganer in den Dreißigern zu verlieren, der Bernie Sanders für den gottverdammten Messias hält.“ Er schnaubte. „Wenn es nach Topher Arroyo geht, soll Gras legalisiert werden und die Schwulen Halleluja von den Dächern schreien, weil sie ihre Perversion frei ausleben können. Außerdem ist er derart Pro-Abtreibung eingestellt, dass er wahrscheinlich den Frauen erlauben würde, ihre Babys bis zu ihrem ersten Geburtstag zu ertränken. Wer zum Teufel nennt sein Kind Topher? So etwas machen nur Hippies“, beendete er die Ausführungen und seine Stimme erreichte einen beeindruckend hohen Ton der Entrüstung.

Linc konnte nicht fassen, was er gerade gehört hatte, aber er hielt seine Mimik frei von jeder Emotionsregung, während er auf die Stelle mitten auf der Stirn des Mannes starrte, die ein Scharfschütze anvisieren würde, um den perfekten Todesschuss abzugeben. Jack hatte recht. Dieser Typ war ein verdammter Idiot. „Sie wollen also, dass ich … was genau tue? Auf Ihren Sohn aufpassen? Ich bin nicht besonders gut im Umgang mit Kindern.“

Wieder stieß der Senator dieses unangenehme Lachen aus. „Mein Sohn ist zweiundzwanzig Jahre alt. Er benimmt sich vielleicht wie ein Kleinkind, aber ich verspreche Ihnen, dass er nicht gewickelt werden muss. Ich möchte, dass Sie seinen Namen aus den Schlagzeilen raushalten.“

Linc runzelte die Stirn. „Nichts für ungut, aber Sie wissen schon, dass Sie einen sechsstelligen Betrag bezahlen, damit ich einen erwachsenen Mann babysitte, oder?“

„Nun, lassen Sie es mich so ausdrücken: zehn Minuten mit meinem Sohn und Sie werden sich fühlen, als hätte ich Sie übers Ohr gehauen.“ Monty griff in die oberste Schreibtischschublade und warf ihm einen Stapel Bilder zu, die sich auf der glänzenden Oberfläche verteilten.

Linc streckte den Arm aus, damit sie nicht zu Boden fielen. Als er sie in die Hand nahm, war er zuerst nicht sicher, was darauf abgebildet war, aber dann erkannte er, dass es ein Autounfall war. Die Überreste eines weißen Maserati, auf einer Straße, die wie ein Highway aussah. Es war Nacht, trotz des künstlichen Lichts, das die Bilder erhellte. Als er den Stapel durchsah, stellte er fest, dass die meisten Fotos das Auto aus verschiedenen Blickwinkeln zeigten.

„Das war sein erster Unfall vor zwei Jahren, den er unbeschadet überstanden hat.“

„Sein erster Unfall?“

Monty verzog das Gesicht, wodurch er viel älter aussah, als er war. „Seitdem war er in drei weitere verwickelt.“

„Stand er unter Alkoholeinfluss?“

„Beim ersten Mal nicht. Das war Dummheit und Leichtsinnigkeit geschuldet. Wir konnten den Richter davon überzeugt, dass es aufgrund eines gesundheitlichen Problems zu dem Unfall kam und die Sache wurde eingestellt.“

Natürlich haben sie die Sache eingestellt, was auch sonst, dachte Linc und erlaubte sich ein geistiges Augenrollen.

Er blätterte weiter durch die Fotos. Nachdem er den Stapel zur Hälfte durchhatte, veränderten sich die Bilder. Zuerst waren die Überreste eines schwarzen 2er-BMW zu sehen, der sich um einen Laternenpfahl gewickelt hatte, dann ein Lincoln Navigator, der halb in und halb außerhalb eines großen Pools lag, der aussah, als gehöre er zu einem öffentlichen Freibad. Die letzten Bilder zeigten das, was einmal ein kleiner weißer SUV gewesen war. Die Motorhaube des Autos war so zusammengeschoben, dass es aussah, als hätte sie auf dem Vordersitz Platz genommen. Das Fahrzeug selbst war an allen Seiten zerbeult, als hätte es ein Riese mit der Faust zerquetscht.

„Das war sein letzter Unfall. Er hatte einen gebrochenen Augenhöhlenknochen, einen gebrochenen Oberschenkelknochen, sechs zertrümmerte Zähne und eine zerfetzte Milz. Meine Frau musste wegen des Stresses wochenlang Medikamente nehmen.“

Stress, nicht Sorge. Linc war sicher, dass es sich dabei um eine bewusst gewählte Wortwahl handelte.

Das letzte Foto zeigte einen Jungen, der auf einer Bahre lag. Die untere Gesichtshälfte wurde von einer Sauerstoffmaske verdeckt. Blut und Schweiß klebten an dem verfilzten blonden Haar, das ihm in die Stirn fiel, sein linkes Auge war zugeschwollen. Das rechte Auge war offen und blickte in die Kamera. Die Trostlosigkeit in seinem Blick traf Linc wie ein Tritt in den Magen. Er schüttelte den Kopf und legte alle Bilder bis auf eines zurück auf den Schreibtisch.

„Die anderen Unfälle waren so glimpflich, dass ich nur für den Sachschaden aufkommen musste.“

Oh Gott. Hiermit war es amtlich. Idiotismus war vererbbar und gehörte in die Kategorie faule Äpfel, die nicht weit vom Stamm fielen.

„Beim letzten Unfall vor acht Monaten hat mein Sohn mit seinem Porsche auf der I-95 mit hundert Meilen pro Stunde einen Totalschaden verursacht. Er verlor die Kontrolle über den Wagen, geriet ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanke. Laut Sachverständigem überlebte er nur deshalb, weil er zu betrunken war, um sich anzuschnallen und dadurch aus dem Auto geschleudert wurde. Es ist ein Wunder, dass er noch lebt“, murmelte Monty und klang dabei so, als wäre es eher eine unbequeme Tatsache als ein Wunder.

„Er scheint einige schwere Verletzungen erlitten zu haben“, bemerkte Linc, der den Blick nicht von dem Bild des Jungen lösen konnte.

„Nicht schwer genug“, murmelte Monty. Das erregte Lincs Aufmerksamkeit. Auf seine hochgezogene Augenbraue hin sackten die Schultern des älteren Mannes zusammen. „Das habe ich nicht so gemeint. Ich bin nur frustriert. Eigentlich ist er ein guter Junge. Er ist nur … verwirrt. Es fehlt ihm an Disziplin. Regeln. Ordnung. Deshalb glaubt Jackson, dass Sie gut für den Job geeignet sind und dass mein Sohn Sie nicht, wie alle anderen vor Ihnen, um den kleinen Finger wickeln kann.“

„Es tut mir leid, falls meine Bemerkung unangebracht sein sollte, aber Ihr Sohn ist zweiundzwanzig Jahre alt. Ich kann nicht einfach bei ihm einziehen und ihm gegen seinen Willen auf Schritt und Tritt folgen.“

„Zum Teufel, natürlich können Sie das. Mein Sohn steht derzeit unter Hausarrest, da er bei dem vom Gericht angeordneten Alkoholtest durchgefallen ist. Nach dem Gesetz mag er erwachsen sein, aber er ist auf mich angewiesen, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Er stand kurz davor, sein letztes Jahr an der University of Florida zu beenden und ein Jurastudium zu beginnen. Aber wegen des Unfalls muss er ein Jahr aussetzen, um seine Strafe abzusitzen. Er hat weder die Mittel noch die Fähigkeiten oder den Ehrgeiz, um für sich selbst zu sorgen. Und auch wenn es nicht so scheinen mag, hat er genug Grips im Schädel, dass er weiß, wer seine Rechnungen bezahlt. Er wird tun, was ich ihm sage, was wiederum bedeutet, dass er tun wird, was Sie ihm sagen.“

Lincs Blick fiel wieder auf das Bild. Sein Schwanz zuckte bei der Vorstellung, dass der grünäugige Junge alles tat, was er ihm sagte. Er schüttelte den Gedanken ab. „Sir, wenn er unter Hausarrest steht, wozu brauchen Sie dann mich? Wenn er eine Fußfessel hat, wird er dann nicht schon von den Cops überwacht?“

„Er hat das Gebäude zweimal verlassen, trotz der verdammten Fußfessel. Er hat noch zwei Wochen Hausarrest. Danach lässt ihn die Gerichtsbarkeit der Stadt Miami wieder auf die Menschheit los. Sie müssen ihn aus sämtlichen Schwierigkeiten heraushalten, damit es zu keinem weiteren Vorfall kommt und er wieder vor Gericht erscheinen muss. Es ist wichtig, dass sein Name in den nächsten sechs Monaten nicht in irgendwelchen Schlagzeilen erscheint. Es ist ein verdammtes Wunder, dass ich den Hausarrest geheim halten konnte.“

Das Wort Wunder gehörte anscheinend zu Montys Lieblingswortvokabular. Linc vermutete, dass dem Senator die Definition dieses Wortes nicht wirklich geläufig war.

„Das einzige Gute an diesem Topher-Jungspund ist …“, fuhr Monty fort, ohne Lincs inneren Monolog wahrzunehmen, „… dass er entschlossen ist, einen sauberen Wahlkampf zu führen. Aus dem Grund hat er nicht versucht, irgendeinen Dreck über mich auszugraben. Er will seinen Wahlkampf auf die Themen stützen, die er umsetzen will.“

Linc traute grundsätzlich niemandem, der einzelne Wörter ausdrücklich betonte, wie der Senator es tat.

„Dann bin ich also kein Babysitter, sondern ein Gefängniswärter?“

„Wenn Sie ein Penthouse mit Blick auf die Biscayne Bay für ein Gefängnis halten, dann macht das Sie wohl zum bestbezahlten Gefängniswärter der Welt.“

Linc hasste Typen wie den Senator wie die Pest. „Also gut. Ich bin dabei.“

Montys Gesicht erhellte sich. Er stand auf und streckte den Arm aus. „Ausgezeichnet.“ Sobald Linc einschlug, drückte der Senator wieder feste zu. „Und nur damit es nicht zu Missverständnissen kommt, möchte ich nochmals erwähnen, wie wichtig Diskretion ist. Verstanden?“

„Ich habe eine Geheimhaltungsvereinbarung unterschrieben, als ich den Job bei Elite angenommen habe.“

„Ausgezeichnet. Dann haben Sie ja bestimmt nichts dagegen, bevor Sie das Gebäude verlassen, eine weitere zu unterschreiben, die mein Anwalt aufgesetzt hat.“

Linc runzelte die Stirn, nickte aber. „Das geht in Ordnung.“

„Da wir das geklärt haben, gibt es nichts weiter zu sagen als: Willkommen an Bord. Sobald Sie Ihre Sachen gepackt haben, wird mein Fahrer Sie gerne zum Penthouse bringen.“ Linc hatte bereits eine Hand am Türknauf, als der Senator erneut das Wort an ihn richtete. „Ach, Mr. Hudson, vergessen Sie nicht, dass Sie für mich arbeiten. Egal, was mein Sohn Ihnen erzählt.“

Linc verließ das Büro und zog die Tür hinter sich ins Schloss. Hinter seinem linken Auge kündigten sich Kopfschmerzen an.

Er hoffte inständig, dieser Job war das alles wert.

View full details